Spaziergänge Grunewald

Die Villen im Grunewald erinnern uns auch heute noch an ihre berühmten Bewohner:

Künstler, Banker, Täter, Opfer, Widerstandskämpfer

Die Stadtspaziergänge bieten vielfältige architektonische Eindrücke und erinnern an eine Bewohnerschaft, deren Lebensart und Lebensgeschichte dazu beitrug, dass Berlin tatsächlich einmal Kulturmetropole war. Hatten zunächst von der Gründung der Villenkolonie 1889 bis in die zwanziger Jahre die Reichen und die Schönen der Kunst und des Kapitals das Leben hier geprägt, so waren es später (auch) die Nationalsozialisten und deren Opfer sowie Oppositionelle und Widerstandskämpfer.

Die Villenkolonie Grunewald war bourgeoises Terrain, wo sich der neue Reichtum der Bankiers und Industriellen in den typischen Bauten des Grunewalds: den Landhäusern und Grunewald-Villen widerspiegelte.

Neugierig geworden? Weiterlesen? Hier geht es weiter: Grunewalds Bewohner, Grunewalds Architektur, Grunewalds Architekten

Über Petra Fritsche

Stadtspaziergänge in Berlin
Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Grunewald abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.